Pädagogische Diagnostik

In meiner Praxis führe ich pädagogische Lese- und Rechtschreibdiagnostiken sowie pädagogische Rechendiagnostiken durch.

Es werden keine Diagnosen nach ICD-10 oder DSM-5 gestellt, sondern Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten oder Rechenschwierigkeiten festgestellt.

 

Wenn Sie zu mir zu einer pädagogischen Diagnostik der Lese- und Rechtschreibfertigkeiten bzw. Rechenfertigkeiten kommen, beinhaltet diese:

  • Anamnesegespräch und Kennenlerngespräch mit Kind und Eltern
  • Testung der Lese- und Rechtschreibfertigkeiten bzw. Rechenfertigkeiten mit standardisierten und anerkannten Lese- und Rechtschreibtests bzw. Rechentests
  • gegebenenfalls Testung der phonologischen Bewusstheit mit standardisierten und anerkannten Tests
  • schriftliche Zusammenfassung der Testergebnisse 
  • Beratungsgespräch bezüglich Testergebnissen mit Kind und Eltern
  • Beratungsgespräch bezüglich Therapie mit Kind und Eltern
  • Durchsicht von Schriftstücken oder Rechenaufgaben (Schulhefte)
  • Durchsicht von anderen Befunden (z.B. Intelligenzdiagnostik, ADS/ADHS-Diagnostik ...)
  • gegebenenfalls Zusammenarbeit mit Psychologin/Psychologe, Ambulanz für Lernstörungen, Schulpsychologie oder Ärztin/Arzt zur Diagnosestellung nach ICD-10 oder DSM-5

 

Eine Diagnose der Lese- und Rechtschreibstörung oder Rechenstörung nach ICD-10 oder DSM-5 kann z. B. von einer Psychologin/einem Psychologen gestellt werden.

Im Falle einer pädagogischen Diagnostik der Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten bzw. Rechenfertigkeiten kann zur Diagnosestellung von meiner Seite aus mit der jeweiligen Psychologin/dem jeweiligen Psychologen, Ambulanz für Lernstörungen oder Schulpsychologie zusammengearbeitet werden.


Es geschieht immer das, woran du glaubst; der Glaube an eine Sache sorgt dafür, dass sie geschieht.

(Frank Loyd Wright)