Therapie

Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten bzw. Rechenschwierigkeiten sind nicht heilbar. Betroffene Personen können jedoch lernen damit umzugehen.

 

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene von einer spezifischen Therapie, die auf die individuellen Bedürfnisse des/der Einzelnen ausgerichtet sind, profitieren können.

Dabei wird nicht der aktuelle Schulstoff durchgenommen, sondern die Basiskompetenzen (Regeln, Strategien, Lösungswege ...) mit gezielten Therapieeinheiten zu den individuellen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen erarbeitet.

 

Die Lese- und Rechtschreibtherapie bzw. Rechentherapie beinhaltet gezielte Übungen in der Therapiestunde und zu Hause. Es werden Regeln und Strategien fürs Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen erklärt, erlernt, geübt, automatisiert und gefestigt. Dadurch können Schwierigkeiten überwunden und Sicherheit im Umgang mit Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen gewonnen werden.

 

In der Einzeltherapie wird gezielt auf die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen des Kindes, Jugendlichen oder Erwachsenen eingegangen und gemeinsam mit der betroffenen Person an den Symptomen der Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten bzw. Rechenschwierigkeiten gearbeitet.

 

Lernfortschritte treten in der Regel durch intensive Übungen über einen längeren Zeitraum ein. Dies kann den betroffenen Personen und/oder Eltern aber nur sehr langsam und nicht effektiv genug vorkommen. Darum ist es wichtig realistische Erwartungen an die Therapie zu haben und auch sehr kleine Fortschritte zu bemerken, um unnötige Enttäuschungen zu vermeiden.

 

Neben der reinen Förderung der Regeln und Strategien fürs Lesen und Rechtschreiben bzw. Rechnen ist es auch wichtig, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen lernen ihre Schwäche anzunehmen und mit dieser umzugehen, weil sie auch im Erwachsenenalter noch Einfluss nehmen kann. Ein Teil der Therapie ist deshalb auch die Motivation der Kinder und Jugendlichen zu fördern und das Selbstvertrauen zu stärken.


Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig,

bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern.

(Konfuzius)