LEGASTHENIE: Therapie

Ziele und Schwerpunkte

Ziel der Legasthenietherapie ist es die Lesekompetenz (Geschwindigkeit, Fehlerfreiheit, Textverständnis) zu erhöhen und die Rechtschreibung (lauttreue Schreibung und/oder Orthografie, Groß- und Kleinschreibung) zu verbessern:

  • Das Kind lernt Reimwörter zu hören/finden/bilden (Wörter und Quatschwörter/Pseudowörter).
  • Es lernt Wörter in Silben zu klatschen/schreiben oder aus Silben zusammenzusetzen.
  • An-, In- und Auslaute wird es hören, verändern und verschriftlichen lernen.
  • Wörter lernt es in Silben mitzusprechen, verschriftlichen und Rechtschreibfehler zu finden und verbessern.
  • Die Laute werden den Buchstaben (und umgekehrt) zugeordnet/erkannt/wiedergegeben.
  • Laute und Silben werden zu Silben bzw. Wörtern zusammengesetzt bzw. zusammengelautet.
  • Die Kinder steigern das Lesetempo durch verschiedene Leseübungen und -methoden (z.B. anhand von Silben, Lesen von Häufigkeitswörtern ...)
  • Sie lernen lange/schwierige Wörter zu (er)lesen, nicht zu erraten.
  • Wort-, Satz- und Textverständnis werden der Reihe nach vergrößert.
  • Anhand lauttreuer Wörter lernen sie Wörter so zu schreiben wie sie die Wörter hören.
  • Die Regeln der Orthografie werden in zusammenhängenden Therapieeinheiten systematisch erarbeitet.
  • Die Rechtschreibregeln werden gelernt und die Anwendung bei Wörtern/in Texten geübt (z.B. Lückentexte und Diktate).
  • Regeln für die richtige Groß- und Kleinschreibung werden ebenfalls systematisch erarbeitet, gelernt und die Anwendung bei Wörtern/in Texten geübt.
  • Sie lernen Wörter/Texte selbst zu verbessern, weil sie Rechtschreibfallen im Wort erkennen und den Regeln entsprechend verbessern lernen.
  • ...

 

Ein wesentlicher Anteil der Legasthenietherapie besteht darin die Motivation zu fördern und den Selbstwert und das Selbstvertrauen zu stärken.

Das Kind lernt mit den Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten umzugehen und die Regeln sowie Textkorrektur aus der Therapie auch in Schule und Alltag anzuwenden.

Es erlebt sich selbst in diesem Bereich nicht mehr "hilflos".


Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig,

bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern.

(Konfuzius)